Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 


Laokoon Trio

Zweistimmigkeit von Flöte und Synthesizer und der warme Klang des Kontrabasses und Fender Rhodes machen zusammen mit den eigenen Arrangements den Reiz dieses Trios aus.

Das Laokoon Trio hat sich im Frühjahr 2017 anlässlich der Filmpremiere von "Miles Ahead" gegründet. Hervorgegangen ist das Trio aus einer Sextett- Besetzung mit drei Flöten.

 


 

Laokoon Trio sind: Elmar Vibrans, Heinrich Römisch und Ireneusz KulakowskiLaokoon Trio sind: Elmar Vibrans, Heinrich Römisch und Ireneusz Kulakowski

Elmar Vibrans (keyboards) Heinrich Römisch (Kontrabass) Ireneusz Kulakowski (Flöte)


 

„Switched on Miles“ - 2019

Zum 60. Jubiläum des Albums Kind of Blue von Miles Davis ...

 

... spielte Laokoon am Tag der ersten Aufnahmesession (3. März 2019) als Trio und am zweiten Aufnahmetag (22. April 2019) erweitert zum Quintett. Gleichzeitg fand eine Ausstellung von Heinrich Römisch mit Bildern zum Thema Miles Davis statt.

 


 

Laokoon-QuintetLaokoon-Quintet

Elmar Vibrans (Fender Rhodes, Moog), Walter Kuhlgatz (Trompete), Ireneusz Kulakowski (Querföte), Henny Baldt (Schlagzeug), Heinrich Römisch (Kontrabass) - v.l.n.r


 

Laokoon-Quintett 2019

Ausschnitte aus unserem Programm "Switched On Miles":


 

Laokoon Trio - 2017

In unserem Programm "Miles & More" präsentieren wir in chronologischer Folge von der Bebopzeit bis zu seiner elektrischen Phase von Miles Davis komponierte oder interpretierte Stücke. Als Besonderheit kann man bei dem Miles-Davis Programm den Verzicht auf ein Rhythmusinstrument und auf die Trompete verzeichnen.


 
Laokoon Trio "Das polnische Programm" - 2018

Beim Ausstellungsprojekt "Kulturschrank" im Haus der Kulturen Braunschweig haben wir Anfang 2018 ein Programm mit Stücken ausschließlich polnischer Jazzmusiker und  Komponisten vorgestellt: "Das Polnische Programm".

 


 

Laokoon Quartett ab 2019

Je nach Projekt erweitern wir unser Trio mit Schlagzeug/Perkussion zum Quartett (hier mit Henny Baldt):

 

Mehr zum Laokoon Trio/Quartett/Quintett auf:


Januar mit Bill Evans

An dieser Stelle möchte ich laufend das jeweils aktuelle Blatt aus meinem Kalender "Triojazz in Tusche" vorstellen. Der Monat Januar ist dem Bill Evans Trio gewidmet.


 

Januar - Bill Evans Trio von Heinrich RömischJanuar - Bill Evans Trio von Heinrich Römisch

 


 

Exklusiv wird es dazu immer eine kleine musikalische Reflexion zu dem abgebildeten Trio geben. Mit dem Pianisten  Elmar Vibrans spielen wir regelmäßig das Stück "Emily", das auch stets zum Repertoire von Bill Evans gehörte. Hier unsere aktuelle Einspielung:

Emily - Elmar Vibrans und Heinrich RömischEmily - Elmar Vibrans und Heinrich Römisch

Emily | Elmar Vibrans - Piano, Heinrich Römisch - Bass

 


 

Verfasser der informativen und spannenden Textinhalte zum Kalender "Triojazz in Tusche", die sich jeweils auf den Rückseiten der Monate befinden, ist  Thomas Geese.

 

Bill Evans

Bill Evans (1929–1980) erfand das Piano-Trio im Jazz neu. Vor ihm war es eher üblich, dass Bassist und Schlagzeuger treu im Hintergrund das rhythmische Fundament für den Pianisten lieferten. Der überaus sensible, zum Melancholischen neigende Evans emanzipierte sich und seine Partner zu sich wechselseitig inspirierenden, gleichberechtigten Musikern, die ihre Kunst gemeinsam auf eine höhere Ebene transzendierten. Voraussetzung dafür war besondere instrumentale Meisterschaft, ein hohes kreatives Level und starke Empathie der Musiker. Den Maßstab hatte Evans‘ erstes Trio mit Scott LaFaro am Bass und dem Schlagzeuger Paul Motian gesetzt. Nach dem tragischen Unfalltod LaFaros im Jahr 1961 zog sich der schockierte Evans einige Zeit zurück, um dann mit verschiedenen Musikern eine neue Trio-Formation zu suchen.

Eddie Gomez

Mit Eddie Gomez (geb. 1944) fand Evans 1966 „seinen“ Bassisten, der für zehn Jahre sein Partner blieb. Der vielseitige Gomez ist ein virtuoser, unglaublich ideenreicher Musiker, der in idealer Weise auf die Pianistik seines Leaders reagieren und ihn beflügeln konnte. Nach seiner Zeit im Bill-Evans-Trio war Gomez ein gesuchter Bassist, der mit den Besten des Jazz spielte und viele Aufnahmen machte. Auch in der klassischen Musik ist er zu Hause.

Marty Morell

Marty Morell (geb. 1944) war von 1968 bis 1974 Partner von Evans und Gomez. Er ist ein Mann, dessen Spektrum von der kleinen Combo bis zur Bigband reicht. Er gehört zu den Schlagzeugern, die sehr melodisch spielen. Insofern war er ideal für Evans. Morell war in der Lage, die Ideen seiner Partner zart mit den Besen zu kommentieren, um dann mit den Sticks swingend die Band voran zu treiben. Nach seiner Zeit bei Evans arbeitete er als Studiomusiker, in Musical-Orchestern am Broadway und spielte Jazz in Kanada. Außerdem hat er an verschiedenen Universitäten unterrichtet.

Die Lücke, die Morell im Trio hinterlassen hatte, konnte Evans mit Eliot Zigmund adäquat schließen. Der Weggang von Gomez allerdings brachte größere Schwierigkeiten mit sich. Bill Evans konnte ihn erst 1978 zufriedenstellend durch Marc Johnson ersetzen. Bill Evans, zweifellos einer der bedeutendsten und einflussreichsten Pianisten des modernen Jazz, starb viel zu früh am 15. September 1980 an den Folgen seiner langjährigen Heroinsucht.

 

 Text: Thomas Geese